Der Name Barolo

Barolo ist eigentlich eine kleine Gemeinde in der italienischen Region Piemont. Inzwischen verbindet man mit Barolo den Wein einer ganzen Region. Hauptstadt dieser Region ist die Stadt Alba. Die Region an sich nennt sich „Langhe“ und leitet sich von dem lateinischen Zunge ab. Es beschreibt somit die Form des Gebiets. Die Ortschaften in denen der Barolo entsteht sind Castiglione Falletto, La Moro, Monforte d’Alba und Barolo und noch einige andere…Im folgenden berichten wir über Barolo und einige ausgewählte Barolo Weingüter.

Die Geschichte

In der Vergangenheit vor 1980 lieferten alle Winzer ihre Trauben an Winzergenossenschaften, die dann die Produktion des Barolos übernahmen. Danach begannen immer mehr Winzer ihren eigenen Wein selbst zu produzieren und zu vermarkten. Inzwischen gibt es innerhalb der verschiedenen Lagen der Anbauzonen auch eine gewisse Hierarchie, die sich dann an Hand des Preises widerspiegelt. Manche Barolos weisen auch explizit den Zusatz „vigna“ aus, in dem die Lage noch genauer beschrieben wird.

Barolo Probierpacket mit drei Barolos
Barolo Probierpacket

Der Barolo Wein

Der Barolo wird zu 100% aus Nebbiolo Trauben hergestellt. Daraus entsteht dann ein Wein mit einem relativ hohen Alkohol-, Säure- und Tanningehalt. Dies führt dazu, dass der Wein sehr komplex wird und sich extrem lange lagern lässt. Auf der anderen Seite führt die spezielle Art der Herstellung dazu, dass der junge Barolo nicht leicht zu trinken ist. Erst mit dem Alter bekommt er seine Eleganz und wirkt abgerundet.  Heute versucht man dem entgegenzuwirken und mit modernen Methoden den jungen Wein viel mehr abzurunden. Wichtig zu wissen ist die Reifezeit, die bei Barolos 38 Monate beträgt. Davon sind 18 Monate im Holzfass Pflicht. Für den Barolo Riserva sind mindestens 62 Monate Pflicht.

Meiner Meinung nach ist der Barolo eine relativ schwierige Rebsorte. Zum einen ist es extrem schwierig die Weine geschmacklich auseinanderzuhalten, aber auch sie zu differenzieren. Ich hatte einige Blindverkostungen, bei denen wir auch Diskounterweine dabei hatten. Es war mir manchmal nicht möglich einen großen Unterschied zu schmecken. Und das obwohl ich auf meiner ersten Weintour ca. 12 verschiedene Winzer besucht habe und bei jedem das Portfolio von 3-10 Weinen kosten durfte. Es sind teilweise wirklich nur Nuancen, die den Unterschied machen.

Barolo Probierpaket
3 Barolos in einem Paket

Die Weintour

Die Barolo Weingüter, die am besten zu uns und unser Konzept gepasst haben, haben wir dann in das Portfolio aufgenommen. Dazu gehört das Weingut Fratelli Ferrero. Der kleine Familienbetrieb wird von Renato Ferrero und seiner dänisch stämmigen Frau sowie seinen beiden Söhnen geschmissen. Jeder hat dort sein Aufgabengebiert. Klein aber fein.

Das andere Weingut heißt Schiavenza und hat uns überzeugt, durch seine konsequente Umsetzung traditioneller Wein Herstellungs-Methoden. Den Miteigentümer haben wir immer wieder auf allen wichtigen Weinmessen in Europa getroffen.

Aber auch Weingüter, die wir nicht im Portfolio haben, seien hier kurz erwähnt. Da sei zum einen Ettore Germano erwähnt. Dessen Weingut hatten wir schon vor vielen Jahren besichtigt und einige Flaschen Barolo gekauft. Er gehört mit ca.18 Ha nicht mehr zu den kleinen Winzern und hat sich durch sein großes Portfolio und durch durchgehend gute Qualität einen Namen gemacht.

In der gleichen Liga spielt das Weingut Massolino, dessen Besitzer, Franco Massolino, wir vor Ort kennengelernt haben. Dieses Weingut ist so professionell organisiert – besser geht es fast nicht. Von der Weinprobe, über die Begrüßung, aber auch den Messeauftritt auf der ProWein bis hin zur Vermarktung der Weine. Zwar habe ich sie nicht in meinem Sortiment, aber ich halte sie in sehr guter Erinnerung und die Weine sind Top. Auch bekommt er immer wieder einige Auszeichnungen.

Ein weiteres weitaus kleineres Weingut, das mich auch positiv überrascht hat ist das von Andrea Oberto, die Azienda Agricola Oberto. Mit 80.000 Flaschen pro Jahr konzentriert sich das Familienunternehmen auf Qualität. Ich hätte auch sie mit aufgenommen, hatte aber bereits mein Barolo Kontingent an drei andere Barolo Weingüter vergeben.

Wie ich bereits vorher erwähnt habe, ist der Barolo ein Wein, der eine gewisse Erfahrung erfordert, um ihn zu mögen. Als Wein Neuling sollten sie nicht mit Barolo starten.