In diesem kurzen Beitrag möchten wir Ihnen alles Wissenswerte zum Wein „Vino nobile di montepulciano“ geben.

Der Weg zum Vino nobile di montepulciano

Montepulciano ist ein kleiner Ort im der italienischen Toskana. Fahren Sie von Deutschland kommend auf der E35 von Bologna in Richtung Florenz, lassen Sie Florenz links liegen und halten sich Richtung Roma. Kurz vor der Grenze nach Umbrien, verlassen Sie die Ausfahrt bei Chiusi und biegen rechts ab. Weitere 20 min später haben sie Montepulciano erreicht. Dabei liegt der Ort ähnlich wie Montalcino auf einem Hügel. Darum herum befinden sich die Weingüter.

 

Abfahrt nach Montepulciano
Autobahn nach Montepulciano

Die Rebsorten

Aber auch eine Rebsorte trägt den gleichen Namen. Um genau zu sein handelt es sich um die Rebsorte Montepulciano d’Abruzzo. Dabei ist es wichtig zu verstehen, das der Vino Nobile di Montepulciano nichts mit dieser Rebsorte zu tun hat. Dahingegen verwendet man für den extrem hochwertigen Vino Nobile die Sangiovese Traube. Eigentlich baut man die Rebsorte Montepulciano d’Abruzzo fast gar nicht in der Region um Montepulciano an, sondern hauptsächlich Sangiovese und einige Trauben, mit denen man den Vino Nobile noch veredelt. 

Der Vino Nobile di Montepulciano führt die Bezeichnung DOCG seit 1980. Die Bezeichnung „Nobile“ führt der Wein wahrscheinlich, weil es in der Vergangenheit nur vornehmen, adeligen Familien vorbehalten war, diesen Wein zu anzubauen und zu produzieren. Somit ist der Wein inzwischen in die Top Liga der italienischen Weine aufgestiegen. Deswegen hinkt er nicht mehr hinter dem Montalcino oder Chianti Classico hinterher. Dies liegt auch daran, dass es inzwischen viele junge Winzer gibt. Infolgedessen gibt es viele Weine von hoher Qualität, die durch viel Experimentierfreudigkeit entstanden sind.

Montepulciano
Die Stadt Montepulciano

Der Vergleich

Demzufolge stellt man den Wein zu mindestens 70% aus Sangiovese Trauben her. Allerdings darf er auch andere Trauben zur Veredelung enthalten. Diese sind zum Beispiel: Canaiolo, Trebbiano oder Malvasia Bianca Lunga. Genau diese Eigenschaft unterscheidet ihn maßgeblich von den Kollegen in Montalcino. Der Brunello di Montalcino darf nämlich keine Trauben außer Sangiovese Trauben enthalten. Und das wirkt sich natürlich auf den Geschmack aus. Viele der Vino Nobiles sind deswegen nicht ganz so säurehaltig und weicher als einige Brunello oder Chianties. Gerade bei Chiantis gibt es eine Gruppe von Önologen und Winzern, die wieder den Slogan „Sangiovese in purezza“ predigen und ihren Chianti sehr säurebetont und kantig auf den Markt bringen. Dies muss man mögen. Wer es etwas weicher mag, aber dennoch ausgewogene Tannine bevorzugt ist beim Vino Nobile ganz gut aufgehoben.

Viele der Hersteller produzieren neben dem Nobile auch einen Einstiegswein, den Rosso di Montepulciano. Diesen kann man dann für deutlich weniger Geld bekommen und kann ihn sofort trinken. Dies ist dann der Wein für jeden Tag. Am Sonntag wird dann Vino Nobile di Montepulciano getrunken.

Vino Nobile di Montepulciano bei Weinistgeil

Auch bei Weinistgeil gibt es diesen edlen Wein zu haben. Wir haben uns bisher auf ein Weingut konzentriert. Dabei handelt es sich um das Weingut Montemercurio – ein kleines Familienunternehmen mit Tradition. Das Weingut bietet zwei Spitzen Vino Nobiles an. Erst kürzlich haben wir ihn in unserem regelmäßigen Test gegen einen Discounter-Wein antreten lassen. Lesen sie hier.