Geographie

Der Taurasi DOCG ist ein kräftiger, trockener Rotwein aus der Region Kampanien. Kampagnien ist die Zone um Neapel, die sich in Richtung Osten bis nach Apulien zieht. Im Süden wird Kampanien durch Basilikata bzw. dann durch Kalabrien begrenzt. Im Norden finden wir Latium. Der Taurasi Wein hat seinen Namen von der Ortschaft Taurasi. Diese liegt fast in der Mitte des Stiefels. Allerdings ist Taurasi wirklich nur ein sehr kleiner Ort mit ca. 3000 in der Provinz Avellino. Rings um den Ort findet man das Anbaugebiet des berühmten Taurasi Weins. Es gibt eine klare Vorschrift welcher der Weine in welcher Lage sich Taurasi DOCG nennen darf. DOCG ist die höchste Qualitätsstufe für italienischen Wein.

Taurasi Wein

Aglianico Trauben in Taurasi

Produktion

In Deutschland ist der Taurasi Wein nicht unbedingt polulär und die Nachfrage ist eher mäßig. Dies ist wohl dem geschuldet, dass man ihn nicht kennt und man auch nicht viel Taurasi produziert. Der Taurasi Wein entsteht auf 429 Ha Rebfläche, was relativ wenig ist. Dies ergibt ca. 16.000 Hl Wein. 85% des Produktionsmenge fällt auf einen Großwinzer, somit bleibt nicht viel für die anderen Bauern übrig.

Der Taurasi wird aus Aglianico Trauben hergestellt. Eigentlich sollten es mindestens 85% Aglianico Trauben sein und 15% dürfen andere Trauben enthalten sein. Allerdings verwenden die meisten Winzer 100% Aglianico Trauben. Auch bringt man die Weine relativ spät auf den Markt und oft sind sie sogar schon 10 Jahre gereift. Nicht umsonst wird der Taurasi mit Barolo und Brunello verglichen und ist mit Abstand der hochwertigste Wein in ganz Süditalien.

Geschmack

Sein Geschmack ist nach Veilchen, Sauerkirschen und Waldfrüchten. Die Farbe ist dunkles Dunkelrot. Wir bei Weinistgeil, hatten uns einige kleine Weingüter angesehen und uns dann für ein Weingut aus Castelfranci entschieden. Es handelt sich um das Weingut Boccella, das hochklassigen Bio-Taurasi herstellt. Das Weingut hat lediglich drei verschiedene Weine im Angebot. Wir haben zwei davon im Portfolio.

Schreibe einen Kommentar