Der Chianti Wein erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit. Warum ist das so ? Gerade in Deutschland ist der Chianti der Inbegriff für italienischen Wein. Dabei weiß jeder, der sich nur etwas mit Wein auskennt, wie Vielfältig italienischer Wein sein kann. Trotzdem ist Chianti durchaus beleibt. Die liegt sicherlich zum einen an der Lage im Zentrum der Toskana. Die Toskana ist eine Region, in der viele Deutsche Urlaub machen. Ob an der Küste oder im Landesinneren. Hier wird eben auch viel geboten. Man findet Kultur, schöne Landschaften hervorragendes Essen und eben auch guten Wein, wie den Chianti. Der Chianti, aus Sangiovese, darf aber auch mit anderen Rebsorten veredelt werden, so dass er eben auch für den ungeübten Gaumen gut trinkbar wird.

Inzwischen gibt es aber auch einen Gegenbewegung von Winzern in der Toskana, die einen puristischen Sangiovese Chianti herstellen, der sehr natürlich, aber auch manchmal sehr säurebetont rüber kommt. Zu manchen Mahlzeiten passt das sehr gut, wer aber nur mal so probieren will, für den sind diese Weine wohl eher nichts.

Der Wein

Der Chianti ist ein italienischer Rotwein aus der Umgebung von Florenz. Abhängig von der Region, wo die Trauben angebaut werden, darf man den Wein Chianti oder Chianti Classico nennen. Das Classico-Gebiet ist das ursprüngliche Gebiet und liegt zwischen Florenz und Siena. Hier sind die Auflagen und Regeln noch strikter als bei den anderen Zonen. Zum Beispiel ist es beim Classico nicht erlaubt Weisswein zuzuführen. Dies ist bei den anderen Weinen grundsätzlich zu kleinen Teilen erlaubt. 

Die Montefili Collection - drei Mal Chianti
Die Weine von Montefili

Man verarbeitet zum größten Teil Sangiovese Trauben. Die Vorschriften bestimmen Höchstertragsmengen, Extraktgehalt und Reifezeit. Zu erkennen ist der Classico im Vergleich zu den normalen Chiantis an der Banderole mit dem schwarzen Hahn – das Gütezeichen. Interessant zu wissen ist, dass man im eigentlichen Chianti Gebiet keinen Chianti DOC mehr ausweisen darf. Früher konnten Winzer Weine, die dann doch nicht die hohen Qualitätsstandards des Chianti Classicos erfüllen konnten einfach noch als Chianti DOC klassifizieren. Dies geht jetzt nicht mehr. Eine weitere Qualitätsstufe die erst vor wenigen Jahren eingeführt wurde ist die „Gran Selezione“. Somit gibt es die Abstufungen:

  1. Ein Classico DOCG
  2. Der Classico DOCG Riserva
  3. Sowie ein Classico DOCG Gran Selecione

Dies bedeutet für einen Gran Selezione darf dieser frühestens 30 Monate nach dem Erntejahr in den Verkauf gehen. Davon muss er mindestens drei Monate in der Flasche gereift sein. An dieser Stelle sei auch auf eine weitere Art von Weinen aus der Toskana eingegangen, die zwar keine Chiantis sind, aber dennoch von einigen Winzern angeboten werden. Diese Weine, sogenannte Supertoskana, sind zwar keine DOCG Weine, sondern tragen das Siegel IGT, sind aber äußerst hochwertige Weine. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weswegen man 2013 den Gran Selezione als DOCG Wein eingeführt hat. Denn man macht eigentlich nichts anderes als beom Supertoskaner – man blendet, oder verschneidet den Sangiovese mit Merlot oder Cabernet Sauvignon.

Allerdings gibt es darüber hinaus gibt es natürlich verschiedenste Möglichkeiten den Wein geschmacklich zu beeinflussen. Da sei zum einen die Ausbauart genannt: Ton, Beton, Stahl oder Holz – große Fässer oder kleine Fässer. Dann Bio oder eben nicht Bio. Darüber hinaus spielt die Lage eine Rolle: hoch oder niedrig, kühl bzw. warme Lage. Und dann ein ganz wichtiger Faktor: reinsortiger Sangiovese oder vermischt (blended) mit anderen Rebsorten.

Die Region

Nach all den Fakten über Wein, gibt es auch vieles über das Gebiet Chianti zu berichten. Eigentlich leitet sich der Begriff von den Gebirgszügen ab, der zwischen Siena im Süden und Florenz im Norden trennen. Eine Region, die Sie sich unbedingt genauer anschauen sollten, denn sie gehört bestimmt zu den schönsten Italiens. Wir möchten ihnen hier die berühmte Weinstraße SR222 vorstellen. Die Strasse verbindet Florenz mit Siena und führt durch das Herz des Chianti und ist ca. 70 km lang. Man kommt an atemberaubenden Hügellandschaften Weinanbaugebieten vorbei und erlebt die bekannten Chianti Städte Greve, Panzano, Castellina und Radda. Bereits im 18. Jahrhundert begann man hier Wein anzubauen. Ist man hier während der Erntezeit im Spätsommer/Herbst finden in vielen Gemeinden auch Weinfeste statt, wo man die Weine glich direkt verkosten kann. Bei vielen Weingütern kann man auch spontan direkt Weine probieren und kaufen. Dennoch ist es ratsam vorher zu reservieren.

Um den Wein besser zu verstehen, müssen Sie auch mehr als eine Flasche probiert haben, natürlich nicht auf einmal. Der Chianti ist sehr vielfältig. Es gibt sehr einfache Weine, süffig, fruchtig, einfach, aber auch sehr komplexe, hochwertige Varianten – je nach Ausbau und Herstellung. Tip: Fahren Sie unbedingt diese Chiantigiana entlang und besichtigen Sie natürlich auch Siena.

Weinistgeil hat einen sehr hochwertigen Chianti Classico aus Greve im Angebot. Diesen Wein werden Sie schätzen, wenn Sie sich etwas mehr mit der Sangiovese Traube beschäftigt haben und sich etwas mit Chianti auskennen.

Strasse von Florenz nach Siena: Chianti Land

Unser Chianti

Wir von Weinistgeil haben momentan nur einen Chianti Classico im Angebot. Das Team von Vecchi Terre di Montefili hatten wir auf der ProWein von 2019 kennengelernt. Hier haben wir es mit einem Weingut zu tun, dass ich als Puristen bezeichnen würde. Es wird Sangiovese in purer Form verarbeitet. Allerdings würde ich die Weine als säurehaltig bezeichnen – so wie man es von Sangiovese eben kennt. Die Weine sind handwerklich hochklassig gemacht und das kleine Team um Serena weiß wie man Wein macht. Auf dem obigen Bild sieht man die unterschiedlichen Chianti Classicos, die Montefili im Portfolio hat.

Inzwischen ist die Weinlese 2020 abgeschlossen. Die richtigen Zeitpunkte zu finden ist nicht immer einfach. Man muss den Punkt der optimalen Reife abpassen und dann schnell ernten. Das Montefili Team hat es dieses Jahr in nur 4 Tagen geschafft. Momentan arbeitet man am Montefili Rosso 2017, um ihn in Flaschen abzufüllen.

Übrigens kann man das Weingut auch besichtigen und dort Weine probieren. Das habe ich natürlich auch schon gemacht. Das Anwesen ist weit weg von allem und absolut beeindruckend. Eine Auffahrt, wie man sie sich vorstellt. Die zwei Zypressen, die auf dem Etikett abgebildet sind, stehen dort wirklich. Ansonsten gibt es auch ein kleines Geschäft in Panzano, bei dem ebenfalls Wein verkauft wird. Dort kaufen sie natürlich nicht ihren Wein, sondern einfach und genauso günstig, online bei Weinistgeil.

Übrigens hat der Grand Selezione 2016 von Montefili eine Top Bewertung von Meiningers Weinwelt erhalten mit satten 94 Punkten.