Herkunft und Abstammung

Syrah ist eine Rotweinsorte, die man vorrangig im französischen Rhonetal kultiviert hat. In Südafrika, in Australien, in den Vereinigten Staaten und in Kanada nennt sich die Sorte Shiraz.

Die Entstehung ist auf eine natürliche Kreuzung der Rebsorten Mondeuse Blanche x Dureza zurückzuführen. Es wird vermutet, dass Syrah aus dem Tal der Rhone stammt und mit weiteren mitteleuropäischen Rebsorten verwandt ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit is sie mit der Rebsorte Pinot Noir verwandt. Die Rebsorten Lagrein, Marzemino und Teroldego stehen ebenfalls in Verbindung Syrah. Diese befinden sich in Südtirol.

Des Weiteren sollte man die Rebsorten Syrah und Petite Syrah, welche in Kalifornien angebaut wird, voneinander unterscheiden. Petite Sirah ist nämlich kein Syrah im eigentlichen Sinne, sondern eine Mischung aus Syrah und Peloursin und damit sehr ähnlich mit der Sorte Durif.

Anbau von Syrah

Für eine optimale Ausprägung ist ein heißes und eher trockenes Klima nötig. Ebenfalls braucht diese Rebsorte die besten Lagen des Weinberges um optimal reifen zu können.

Aufgrund dessen, dass Syrah eine schnell wachsende Rebsorte ist, Pflanzt man wird sie in der Regel auf mittelschwere Böden, die gerade eine ausreichende Feuchtigkeit besitzen.

Der Rebstock hat ein recht starkes Wachstum, der relativ spät austreibt. Die Beeren besitzen eine dünne Haut und sich eher klein. Des Weiteren haben die Beeren eine längliche Form und eine blau-schwarze Färbung. Außerdem weisen sie einen starken Duft auf, was ein weiches und saftiges Fruchtfleisch impliziert.

Die Traube hingegen ist etwas größer auch in der Dichte.Die Reife von Syrah beträgt 150 – 180 Tage.

Eigenschaften des Syrah

Allgemein kann man sagen, dass der Traubenertrag eher hoch ist. Jedoch ist eine Ertragsregulation fast obligatorisch, um eine gute Traubenqualität zu erhalten.

Das bedeutet wie das Wort bereits sagt, den Ertrag durch diverse Methoden zu senken, um die Qualität zu steigern. Beispielsweise kann es sich bei diesen Methoden um Ausdünnen oder eine Traubenteilung handeln. Das wäre jedoch ein Thema für sich.

Die Problematik bei dieser Rebsorte ist, dass bei zu wenig Sonne die Sorte schlecht reift. Das führt aufgrund des hohen Tanningehaltes zu einem nicht guten Geschmack. Erfahrungswerten nach, wird der Geschmack als „grün“ und „unreif“ beschrieben. Andersherum kippt Syrah schnell von der Reife zur Überreife, sollte es in der Reifezeit besonders viel Sonne geben, da hier dann die Sorte seine Säure wie auch das fruchtige Aroma verliert.

Vorteile sind die höhere Reifzeit, was zu einer geringeren Spätfrostgefährdung führt. Nachteile sind eine höhere Empfindlichkeit in der Blüte, gegen Trockenheit, Milben, Wind, und Traubenwickler. Ein weiterer Nachteil ist, dass bei einer Überreife die Beeren sehr leicht abfallen.

Kommt es zu einer guten Reife, besitzt der Wein eine tanninreiche eine tiefrote Farbe und duftet nach Johannisbeeren, schwarzem Pfeffer, Pflaumen, Schokolade.

Eine gute Eigenschaft dieser Weine ist eine hohes Alterungspotenzial. Wichtig hier ist, dass eine hohe Qualität wird erst nach längerer Lagerung erreicht wird.

Syrah Weintrauben vom Weingut Spadafora in Sizilien
Weintrauben Syrah in Sizilien

Bezugsquelle des Syrahs

In unserem Onlineshop “Weinistgeil” haben wir erst vor Kurzem diese Rebsorte aufgenommen. Diese haben wir auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien entdeckt. Dort hat man vor einigen Jahren begonnen neben der Hauptrebsorte Nero D’Avola auch Syrah zu pflanzen. Die Ergebnisse sind phänomenal. Wir bieten somit einen Bio-Syrah vom Feinsten und einen mehrfach preisgekrönten Wein vom Weingut “Dei Principe di Spadafora” an.